Fall 60: Twitter Satire-Account „@Dr. Lockdown Viehler“ zurück

Ende September wurde der höchst populäre Twitter-Account @Dr. Lockdown Viehler gelöscht und auf Twitter ging es unter #freeviehler gleich hoch her.

Es hat dann aber doch fast vier Wochen gedauert, bis das Telefon bei uns geklingelt hat. Und zwar erst am 25.10.2021 und damit nur vier Tage vor Ablauf einer wichtigen Frist. Die Löschung dieses Accounts hatte ihre Ursache in dem Betreiben eines früheren, ähnlichen Accounts, der möglicherweise nicht ganz so, wie laut AGB von Twitter erforderlich, als Satire-Account gekennzeichnet war. Dass AGB verbieten, Accounts zu betreiben, mit denen sich der Betreiber als jemand anders ausgibt, ist völlig in Ordnung. Dass als Konsequenz Profile gelöscht werden, ebenfalls. Bei dem früheren Profil lag der Fall so, dass man die Sache sowohl als Verstoß oder auch als noch in Ordnung ansehen konnte. Twitter hat hier also bei der vorübergehenden Löschung keinesfalls willkürlich gehandelt! Man nennt es „evasion ban“, wenn man gesperrt wird und dann einfach ein neues Profil eröffnet. Dies geschah hier und es gab, wie gesagt, für beide Positionen vertretbare Argumente.

Wenn man sich öfter mit den sozialen Plattformen streitet, entstehen natürlich auch Kommunikationskanäle. Einen solchen haben wir hier genutzt und das Profil war nach 24 Stunden und nochmaliger Überprüfung durch Twitter wieder da. Schön, dass man Dinge auch einmal auf dem kurzen Dienstweg klären kann.

Da spendiere ich doch gleich mal ein Like zum ersten Tweet nach der Wiederauferstehung des Profils, der das, was geschehen ist, ganz wunderbar beschreibt. A propos spendieren: Auch „Meinungsfreiheit im Netz“ freut sich über Ihre Unterstützung.

News-Update rund um die Meinungsfreiheit

Wenn Sie bei neuen Ereignissen von "Meinungsfreiheit im Netz" benachrichtigt werden möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse hier eintragen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge per E-Mail benachrichtigt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen. Mehr zum Datenschutz